Männergymnastik

Termin:         Dienstag: 20.15 - 21.30 Uhr
Trainingsort: Sporthalle Harxheim

Trainer: Manfred Mohr


Männergymnastik auf Wanderschaft 2011

Die Gymnastikgruppe auf Wanderschaft mit ihrem Trainer Manfred Mohr (rechts im Bild)


Die Turnstund` 
von Uli Arndt                         

Dienstagabend, da bin ich meist fort;
wir gehen in die Turnhall` und machen dort Sport.
An diesem Abend, es ist weit bekannt,
da treffen sich Männer vom ganzen Land;
denn nicht nur "Haschem" ist vertreten,                                                          
von weit her kommen die Athleten.

Zuerst drehn wir meist in der Hall' so zwanzig Runde,
da kommen in Bewegung alle überflüssigen Pfunde.                                             
Sehr sportlich und doch den Elfen gleich,
im Kreis rennt herum, ob arm oder reich.

Beim Laufen Arme hoch und waagrecht gehalte,
dabei stöhnen die Junge, doch genauso die Alte.                                                   
Im Stehen fängt das Spiel von vorn nochmal an,                                         
erneut sind die waagrechten Arme wieder dran.
Als Krönung wird das Ganze im Kreis herumrotiert,                                                
so dass der gehobene Arm die Orientierung verliert.
Die Flügel danach schlapp, der erste Eifer gedrosselt,                                   
wird jetzt an Bauch und Hüfte herum gebosselt.                                             
Doch im Rhythmus flotter Musik                                                                          
entwickeln alle Männer Geschick.

Ein jeder hört genau zu, wie die Übung richtig geht,
der Po muß gespannt sein, wenn in der Grätsche man steht.
Ein ständiges Abknicken nach vorn und auch nach hinten,
bis alle Krafte aus den Oberschenkeln verschwinden.                                              
Ein Krampf in den Armen und auch einer im Po,
mach ich erst mal Pause und frag mich bloß wo?

Nach erreichter Entspannung in der Runde zurück,
versucht nun der Sportsmann am Boden sein Glück.                                              
In gebückter Haltung auf die Hände gestützt,
hat alles Jammern letztlich doch nichts genützt.
S' geht langsam in die Höh, aber schnell wieder runter,                                     
letzt waren moi Muskeln doch noch ganz schön munter.                                   
Den Liegestütz sollten auf Halbmast wir halten,                                                   
da stöhnen die Jungen, aber genauso die Alten.

E' ganz kompliziert Übung kommt ganz gegen Schluss,                                    
weil Arme und Beine man zugleich einsetzen muss                                       
Hierzu streckt ein Fuß man senkrecht in die Höh`                                             
und spannt dabei Po, solang bis er tut weh.
Man legt dann das gestreckte Bein quer übers andre Knie
und greift mit dem Arm von hinten durch, und jeder fragt wie.
Mit der rechten Hand zieht man das abgeknickte Bein zu sich ran                           
und wartet geduldig bis mit dem Entwinden man ist dran.

Bisher haben alle Entknotungsversuche irgendwie geklappt,
wir hätten bei der Übung bloß den falschen Arm wieder geschnappt.
Alle werdens noch lernen, vielleicht seid Ihr auch bald dabei,                        
dienstags in der Turnstund`, bei der "Haschemer SG 03"